Von Christine Tibroni (AZ, Coesfeld, 25. Juni 2021)

„Pfffff! Ein kräftiger Sprühstoß Mokkabraun landet auf der Wand, die noch vor ein paar Tagen als triste Beton-Mauer ein Schattendasein fristete. Das hat sich gründliche geändert, seit die Klasse 8b des Heriburg-Gymnasiums am Mittwoch mit ihrem dreitägigen Graffiti-Projekt durchgestartet ist. Schon spannt sich der Schulname über die gesamte Breite der Mauer, nimmt die Heriburg-Maschine in Blau-, Braun- und Grautönen Gestalt an. Krönender Abschluss eines Unterrichtsthemas, das die Schülerinnen und Schüler schon zu Beginn des Schuljahres mit Kunstlehrer Mark Heskamp in Angriff genommen hatten. Damals hatten sie erste Entwürfe für Schulgraffiti gezeichnet, deren Verwirklichung jedoch von Corona ausgebremst wurde. Dass sie jetzt, kurz vor Schuljahresende, doch noch zu den Sprühflaschen greifen können und unter fachkundiger Anleitung von Graffiti-Künstler Benjamin Siems (2Lefthands) Kunstunterricht der ganz besonderen Art erleben können, freut die Mädchen und Jungen sehr. Entsprechend engagiert sind sie bei der Sache. „Pfffff! Jetzt geht’s an die Feinheiten. Zahnräder und –rädchen, Schalthebel und –knöpfe, Rohre, Schlote, Propeller und Kranausleger sollen die Heriburg-Maschine zum Leben erwecken. Was gar nicht so einfach ist. „Man muss sehr genau und mit vollem Körpereinsatz arbeiten“, weiß Greta, die von dem Projekt begeistert ist. „Es ist toll, dass wir diese Technik ausprobieren und unsere eigenen Ideen umsetzen dürfen.“ Etwas Neues zu lernen und kreativ zu sein, ist das eine, „wieder ein soziales Erlebnis zu haben“, wie Pädagoge Mark Heskamp es formuliert, der andere – nicht minder wichtige Aspekt – des Kunstprojekts. „ Die Kontaktbeschränkungen der zurückliegenden Monate haben vielen Schülern zu schaffen gemacht. Auch das gilt es , in der Schule aufzuholen“, so Heskamp.

Und auch Benjamin Siems freut sich, endlich wieder einen Workshop anbieten zu können. „Die Gruppe ist toll“, sagt Siems, der ein ehrgeiziger und recht kritischer Lehrer ist. Da kommt es schon mal vor, dass er ein mühsamaufgesprühtes Detail kurzerhand übersprüht und den Urheber zu einem weiteren Versuch ermuntert. „Das ist nicht böse gemeint. Ich fordere die Schüler.“
Gefordert sind die Achtklässler auch am Eingang zum Schulgelände an der Seminarstraße. Dort entsteht ebenfalls der Schulname als Graffiti, wobei sich das Heriburg auf den ersten Blick als Europaschule zu erkennen gibt. In den einzelnen Buchstagen sind verschiedene Flaggen Europas erkennbar. Heute Mittag sollen beide Arbeiten fertig sein. Bis dahin gibt es noch einiges zu tun. „Pfffff!

b Anmeldung Startseite

Button Info Corona neu
Informationen zum Unterricht ab 19.04.2021

HERIBURG FOR FUTURE

ciro

erasmus

 

41

Kalender

Juli 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31

 Montessori logo Mensa

 

Europaschule-Logo

Digitale Schule

 LogoCertLingua

MINT freundliche Schule

 

cropped Website logo

  

 Zukunftsschule Logo RGB300dpi26cm

Logo Vielfalt foerdern CMYK

Medienscouts Header Draft

 

schule ohne rassismus

 

Yennenga eV

 

Kontakt

Städt. Heriburg-Gymnasium

Seminarstr. 10
48653 Coesfeld
Telefon: (02541) 74 08 1-0
Telefax: (02541) 74 08 1-99

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten des Sekretariates:

Montag – Donnerstag
07:30 Uhr – 14:00 Uhr

Freitag
07:30 Uhr – 13:30 Uhr

 

Zum Seitenanfang