Mit dem neuen Schuljahr begann am Heriburg-Gymnasium ein neues Fach für den Wahlpflichtbereich der Sekundarstufe I. 11 Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrganges und Frau Uphues beschäftigen sich in den kommenden beiden Jahren mit Fragen des Klimaschutzes. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den erneuerbaren Energien und dabei auf der Brennstoffzelle, in der mit Wasserstoff Strom erzeugt werden kann. Wenn dieser Wasserstoff mit erneuerbaren Energien erzeugt wird, ist dieser Strom "grün" und damit komplett CO2-frei.

Das neue Fach entsteht dabei im Rahmen des von der EU geförderten Erasmus+-Programmes "CIRO - HYDROGEN WILL BE THE FUEL OF THE FUTURE".
Zusammen mit zwei Schulen in Spanien, einem britischen, einem spanischen sowie einem griechischen Unternehmen werden Unterrichtsmodule und -materialen entwickelt und direkt eingesetzt.

Am Ende dieses Schuljahrs findet in Spanien ein Wettbewerb zwischen den Schulen statt, wo die Schülerinnen und Schüler ihre Erkenntnisse präsentieren und anwenden werden. Dieser Wettbewerb wird auf Englisch stattfinden, weswegen die Arbeitssprache im CIRO-Unterricht schon jetzt Englisch ist. Dies betrachten wir als eine wertvolle Erweiterung unseres Bili-Angebotes. Der Kurs zeigt den Schülerinnen und Schülern, dass man in der Wissenschaft Englisch braucht, um international mitarbeiten zu können. Und in den ersten Stunden ist schon festgestellt worden, dass das nicht zu schwer ist: Der Bunsenbrenner heißt auf Englisch "bunsen burner", das Uhrglas "watch glass". Noch ist das Formulieren von "lab reports" (=Protokolle) allerdings für einige CIRO-Teilnehmer noch etwas anstrengend, aber bis Juni 2020 wird das schon flüssig werden, getreu dem Motto: "Practice makes perfect."

Dank der großzügigen Förderung durch die EU konnten schon CO2-Sensoren für die vorhandenen digitalen Mesgeräte gekauft werden, die ansonsten wohl nicht hätten beschafft werden können. Damit werden in den nächsten Wochen Experimente zur Photosynthese durchgeführt werden. Diese Sensoren stehen natürlich auch den anderen Fächern zur Nutzung zur Verfügung, so dass die EU-Förderung nicht nur dem neuen Fach CIRO sondern auch den anderen Naturwissenschaften nachhaltig nützt.

Damit nicht nur die 11 Schülerinnen und Schüler des CIRO-Kurses sondern die ganze Schule sich mit Fragen des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit beschäftigen kann, werden wir vom 19. – 21. November 2019 drei Projekttage unter der Überschrift "Heriburg for future" durchführen. Dabei können verschiedene Module des CIRO-Projektes von jahrgangsübergreifenden Gruppen bearbeitet werden.


 Artikel vom 26.01.2019dscf8752 20190128 1202746328

Julius, Sarah, Lea, David, und Sarah probieren mit Frau Bökenbrink, Herrn Dr. Rinke und Herrn Krahl die neue Brennstoffzelle aus.

Das Projekt erhält Förderungen aus dem europäischen Erasmus+-Programm

Woher bekommen wir in Zukunft unseren Strom? Womit werden wir unsere Autos und Bahnen antreiben? Wie schaffen wir es, energetisch nachhaltig und ohne fossile Brennstoffe zu leben? Mit diesen Fragen werden sich Schülerinnen und Schüler des Heriburg-Gymnasiums in den nächsten drei Jahren bei einem internationalen Projekt zur Energieversorgung der Zukunft befassen. Benannt ist das Ciro-Projekt nach dem Ingenieur Cyrus Smith aus Jules Vernes Roman Die geheimnisvolle Insel. Der Visionär nimmt in diesem Roman aus dem Jahr 1877 eine Zukunft vorweg, die ohne fossile Brennstoffe auskommt und deren Kraftstoff das Wasser ist:

“Ich bin davon überzeugt, meine Freunde, dass das Wasser dereinst als Brennstoff Verwendung findet, dass Wasserstoff und Sauerstoff, die Bestandteile desselben, zur unerschöpflichen Quelle der Wärme und des Lichtes werden, mit einer Kraft, die die der Kohle weit übertreffen wird.”

Das Ciro-Projekt wird durch die EU finanziert und hat sich zum Ziel gesetzt, die Bedeutung nachhaltiger Energieerzeugung in Europa in der schulischen Bildung hervorzuheben. Dazu haben sich Partner aus vier europäischen Ländern zusammengetan. Beteiligt sind neben dem Heriburg-Gymnasium die spanischen Schulen IES Diego de Guzmán in Huelva und das Colegio Jesús Nazareno in Madrid. Das britische Unternehmen Cyber Coach Smart nimmt als Spezialist für digitale Lernspiele ebenso teil wie das Zentrum für erneuerbare Energien (CRES) in Griechenland. Das Projekt wird federführend von der spanischen Firma ARIEMA Energía y Medioambiente S.L., einem führenden Unternehmen auf dem Feld von Brennstoffzellentechnologie und Energiespeicherung, geleitet.

Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und wird in drei Phasen ablaufen. Zunächst werden neue und interaktive Unterrichtsmaterialien zu Energiegewinnung und Klimawandel entwickelt und die teilnehmenden Lehrkräfte fortgebildet. In der zweiten Phase wenden die Schülerinnen und Schüler die neuen Erkenntnisse in einem digitalen Lernspiel an, das die Entwicklung zu einer energetisch vollständig nachhaltigen Stadt simulieren wird. Außerdem können die Schülerinnen und Schüler in Experimenten und Praxisbeispielen verschiedene Technologien selbst ausprobieren und Verfahren zu Energiegewinnung und Energiespeicherung erproben. Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf der Brennstoffzelle liegen. Die letzte Phase gipfelt in einen Wettbewerb, bei dem die Schülerinnen und Schüler ihre kreativen Potenziale voll entfalten können. Aufgabe wird sein, innovative Konzepte zur Verbesserung der Luftqualität und zur Verwendung klimafreundlicher Energieformen in den jeweiligen Heimatstädten zu entwickeln. Dabei wird es für die Heriburger um die Frage gehen: Wie soll meine Heimatstadt Coesfeld in Zukunft aussehen? Zum Abschluss des Projektes werden die drei Schulen ihre Ideen und Visionen gegenüberstellen und vergleichen. Während des gesamten Projektes stehen die beteiligten Schülerinnen und Schüler der drei Schulen miteinander in Kontakt und arbeiten gemeinsam an ihren Ideen, wobei neben Spanisch vorwiegend Englisch gesprochen wird. Außerdem sind mehrere Treffen geplant, so erwarten die Heriburger ihre spanischen Partner im Januar 2020 in Coesfeld.

Das gesamte Projekt wird mit EU-Mitteln aus dem Programm Erasmus+ gefördert. Erasmus+ ist das Programm der Europäischen Union für Bildung, Jugend und Sport. Es fördert insbesondere Partnerschaften, die sich mit dem Erwerb von Fähigkeiten und Schlüsselkompetenzen im digitalen Wandel beschäftigen. Das Programm soll die Kooperation unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen fördern, damit diese voneinander lernen, miteinander die Zukunft Europas zu gestalten.

HERIBURG FOR FUTURE

ciro

erasmus

 

26

Kalender

Dezember 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

 Montessori logo Mensa

 

Europaschule-Logo

Digitale Schule

 

MINT freundliche Schule

 

cropped Website logo

  

 Zukunftsschule Logo RGB300dpi26cm

Logo Vielfalt foerdern CMYK

Medienscouts Header Draft

 

schule ohne rassismus

 

Kontakt

Städt. Heriburg-Gymnasium

Seminarstr. 10
48653 Coesfeld
Telefon: (02541) 74 08 1-0
Telefax: (02541) 74 08 1-99

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten des Sekretariates:

Montag – Donnerstag
07:30 Uhr – 13:30 Uhr
14:00 Uhr – 14:30 Uhr
Freitag
07:30 Uhr – 13:30 Uhr

 

Zum Seitenanfang